Werke

Salome (2018)
Plexiglas geschnitzt, Computerplatinen
176 x 55 x 50 cm

Sebastian Hertrich: Salome
 
Foto: Anna Franke

Die Darstellung der Salome ist inspiriert durch das Drama von Oscar Wilde. Dort ist sie die Stieftochter des Herodes. Herodes fordert von ihr einen Schleiertanz und verspricht ihr jegliche Gegenleistung. Salome willigt ein und fordert wiederum als Gegenleistung die Enthauptung des in Herodes Gefangenschaft befindlichen Johannes des Täufers.

Die Salome dient in der Kombination aus geschnitztem Plexiglas und einem Gewand aus Computerplatinen als Allegorie der Digitalität: Wir wünschen uns von Ihr die Erfüllung unserer Träume, doch sie fordert im Gegenzug unglaubliche Opfer. Ob Ressourcen in Form von Energie und Rohstoffen oder Zeit und Nerven, die wir im Umgang mit ihr zur Verfügung stellen müssen. Wir opfern ihr ebenfalls unsere Spiritualität in der Hoffnung sie durch rationale Erklärungen einzutauschen – für einen kurzen Moment Lust und Erregung.

 

Torso (2018)
Computerplatinen auf Epoxidharz
80 x 50 x 35 cm

Sebastian Hertrich: Torso 2
 
Stadtmuseum Erlangen
Fotos: Erich Malter

Sebastian Hertrich: Torso 1

 

Der große Knall (2018)
Marketerie aus Computerplatinen
120 x 70 x 5 cm

Sebastian Hertrich: Der große Knall

„Big Data“ – die Datenexplosion, hier in Form einer Wasserstoffbombenexplosion, verweist auf die Dialektik der digitalen Entwicklung alle Erscheinungen in rationalen Daten erfassen zu wollen. Die (Spät-) Folgen bleiben dabei häufig hinter der augenscheinlichen Nützlichkeit zurück.

 

Jörg Brinkmann (homo digitalis) (2015)
Computerplatinen, Holzgerüst und Textilien, Epoxidharz
180 x 58 x 36 cm

Sebastian Hertrich Figur

In seiner Entwicklung hat der Mensch unzählige Zuschreibungen erhalten, die ihn immer wieder in seiner gegenwärtigen Existenz zu verorten suchen. Das lebensgroße Porträt eines jungen Mannes aus elektrischen Leiterplatten kennzeichnet diesen als homo digitalis – eine Menschmaschine im Zeitalter der digitalen Evolution.
Seine physische Gestalt ist vollkommen eingenommen von Computerplatinen, sodass die Dualität von materiell-analog und immateriell-digital am Körper des Menschen als Einheit erscheint. Er wird zur Schnittstelle dieser beiden Sphären, die sich immer undurchsichtiger durchdringen, mit weitreichenden Folgen. Die Fragen, die dabei aufkommen, sind in ihrer Komplexität kaum zu beantworten, was die allgemeine Entwicklung natürlich keineswegs hemmt, wie uns der Künstler eindrucksvoll vor Augen führt.
Michael Merkel (Kunsthistoriker)

Sebastian Hertrich Figur2

 

Nike (2017)
Computerplatinen, Gips und Textilien, Epoxidharz
240 x 200 x 180 cm

Sebastian Hertrich: Nike (1)

Die antike Siegesgöttin Nike symbolisiert, gefertigt aus Computerplatinen, den Siegeszug der Technisierung und Digitalisierung in unserer gegenwärtigen Zeit.

Sebastian Hertrich: Nike (2)

Ausstellungssituation: Altenburger Trialog (2017)
Die Nike im Dialog mit „Das Eherne Zeitalter“ von Auguste Rodin
Fotos: Sarah Weiselowski

Sebastian Hertrich: Nike (4)

 

Sebastian Richter (2015)
Plexiglas geschnitzt
180 x 50 x 40 cm

Sebastian Hertrich: Richter (3)

Skulpturenpark „Weißer Hirsch“ Dresden
Foto: Barbara und Axel Bauer

Sebastian Hertrich: Richter (1)

 

Glanz & Elend I (2013)
Plexiglas geschnitzt, Computerplatinen
60 x 35 x 12 cm

Sebastian Hertrich: Kreuz (1)

Der Kreuzestod Jesu ist ein zentrales Motiv der christlich-abendländischen Bildtradition. In einer modernen Adaption sehen wir seine Gestalt in Kunststoff auf einem Kreuz aus Computerplatinen. Materialien, die den Charakter einer zunehmend digitalisierten und künstlichen Welt illustrieren, in der uns Zusammenhänge immer ungreifbarer erscheinen. Vor diesem Hintergrund wirkt das Symbol des gekreuzigten Jesus als Mahnmal – ein Verweis auf die unmittelbare Erfahrung des Schmerzes und des Leibes in einem zunehmend entsinnlichten Raum.
Michael Merkel (Kunsthistoriker)

Sebastian Hertrich: Kreuz (2)

Fotos: Paul Winkler

 

Digitale Landschaften (2015)
Pavillon aus Holz und MDF, Marketerie aus Computerplatinen, Neonröhren
350 x 350 x 350 cm

Ausstellungssituation: „Universitätsbibliothek Weimar“ (2015)
Fotos: Sebastian Wanke

Sebastian Hertrich: Digitale Landschaften (2)

Sebastian Hertrich: Digitale Landschaften (1)

Sebastian Hertrich: Digitale Landschaften (3)

 

Lem (2015)
Marketerie aus Computerplatinen, Holzrahmen lackiert
50 x 40 x 5 cm

Sebastian Hertrich: Lem